Schulwegsicherung auf der Lutertalstasse

Die Verkehrssicherheitsmassnahmen zeigen positive Wirkung

Die Lutertalstrasse ist bezüglich der Schulwegsicherung bereits heute sehr gut ausgebaut. Der Strassenraum ist breit und übersichtlich. Der Strassenraum ist breit und übersichtlich. Auch bieten die Trottoirs genügend Platz und sind zudem grösstenteils mit einem breiten Grünstreifen von der Strasse abgetrennt.

Zusätzliche Sicherheitsmassnahmen realisiert

Zur Sicherstellung eines unfallfreien Verkehrsflusses und Langsamverkehrs (u. a. Fussgänger) haben die WVRB AG und die Gemeinde Bolligen, in Zusammenarbeit mit der verkehrsteiner ag, auf der Lutertalstrasse gleichwohl zusätzliche Massnahmen angeordnet. Dies erfolgte in Absprache mit der Kantonspolizei Bern.

 

  • Reduktion des Tempolimit von Tempo 40 km/h auf 30 km/h* bis zum Bauende.
  • Auffrischung der Schulstrassenmarkierung durch die Gemeinde Bolligen.
  • Montage von zwei Inforadars pro Fahrtrichtung. Angezeigt werden – je nach Geschwindigkeit – Smileys. Die Geräte messen gleichzeitig das Verkehrsaufkommen.
  • Vor Baubeginn: Durchführung anonymisierter Videoaufnahmen von Strassenquerungen beim Fussgängerstreifen vor dem Schulhaus Lutertal zur Ermittlung und Analyse des Istzustands.
  • Einsatz eines Verkehrsdienstes im Bereich der Baumassnahmen.

* Vorbehältlich einer Bewilligung durch den Kanton Bern. Das Bewilligungsverfahren wurde eingeleitet.

Erkenntnisse aus der anonymisierten Videoanalyse und der Auswertung des Inforadars

  • 88 Prozent der Fahrzeuge gewähren den Fussgängerinnen und Fussgängern beim Fussgängerstreifen vor dem Schulhaus den Vortritt. Der Verkehrsingenieur beurteilt diesen Wert als überdurchschnittlich gut. Die Hälfte der Fahrzeuglenkenden fahren verlangsamt auf den Fussgängerstreifen zu, ohne jedoch zu stoppen.
  • Vor Baubeginn, unter dem Tempo-40-Regime, wird eine gefahrene Geschwindigkeit von
  • 43 km/h** gemessen. Ein Wert, der gemäss verkehrsteiner ag vertretbar ist.
  • Die ersten Auswertungen der Inforadargeräte nach Einführung von Tempo 30 zeigen eine Verlangsamung des Strassenverkehrs auf rund 36 km/h**.
  • Auch an Ausnahme-Spitzentagen mit rund 100 Lastwagen wurde eine Verkehrszunahme von 4 Prozent nie überschritten. Ursprünglich gingen die Projektbeteiligten von 10 Prozent Mehrverkehr aus.
  • Die geplante Sensibilisierungskampagne der Kantonspolizei auf der Lutertalstrasse für den Strassen-/Baustellenverkehr im Beisein von Schulkindern ist gerechtfertigt.

**  Ist die Geschwindigkeit, die von 85 Prozent der erfassten Fahrzeuge nicht überschritten wird.

Fazit

Sowohl die WVRB AG und die verkehrsteiner ag als auch die Gemeinde Bolligen kommen aufgrund der Untersuchungen, Analysen und realisierten Massnahmen auf der Lutertalstrasse zum Schluss, dass die bereits ergriffenen Massnahmen den Zweck erfüllen. Die Situation wird jedoch weiterhin regelmässig überprüft.

Blaulichtorganisationen wissen Bescheid

Die Kantonspolizei, die Sanitätspolizei und die Feuerwehr werden bauphasengerecht über den Baustellenverkehr informiert.

Einige Hinweise an die Eltern

An der Sitzung «Schulwegsicherheit Reservoir Mannenberg» haben die Videoauswertungen ergeben, dass die meisten Kinder den Fussgängerstreifen bei der Schule Lutertalstrasse überqueren, ohne zu halten und ohne nach Fahrzeugen Ausschau zu halten. Eine Vielzahl der Kinder queren den Fussgängerstreifen mit dem Kickboard fahrend. Die Eltern werden gebeten, ihre Kinder wieder verstärkt darauf zu sensibilisieren, dass sie beim Fussgängerstreifen halten, vom Trottinett absteigen und bewusst nach Fahrzeugen Ausschau halten, bevor sie die Strasse queren. Dadurch sind Unfälle vermeidbar. Des Weiteren bitten die Schulleitungen der Schule Lutertal und der Rudolf Steiner Schule die Eltern dringlich darum, auf Elterntaxifahrten zu verzichten und dass die Kinder ihre Leuchtwesten tragen.